Wer wird uns lausen, wenn der Affe tot ist?

wp-image--2125065403

An dieser Stelle mal etwas Schreibkram – entstanden im Schreibkurs. Aufgabenstellung: nimm ein Wort und schreibe 15 Minuten spontan drauf los…

 

 

Jeder, der schon einmal im Zoo war, der war bestimmt auch im Affenhaus. Was haben wir doch eine Freude daran, unseren nächsten Verwandten beim Essen, Lausen oder sogar beim Pinkeln zu zu sehen. Voller Faszination kleben wir an der Scheibe und beobachten, was dahinter von Statten geht. Wir amüsieren uns köstlich und entdecken mehr Gemeinsamkeiten als uns manchmal lieb ist. Das Affenbaby, das sich am Fell der Mama festkrallt während diese liebevoll das Ohr des Kleinen von Dreck befreit. Die Affen-Teenies, die sich wilde Verfolgungsjagden liefern, sich mit Stroh bewerfen oder wie Rambo von den höchsten Ästen springen. Der Affenmacho, der die Affendame verführen will und die ihm dann zur Abschreckung die Zähne zeigt „ok, die hat wohl Migräne, probiere ich es später nochmal“.

Entscheiden 2% Genunterschied darüber, wer vor und wer hinter der Scheibe stehen darf? Wer die Banane direkt vom Baum frisst oder sie, natürlich mit Löffel, aus einem schön hergerichteten Bananensplit isst. Sollten auch Kindergärten und Seniorenzentren eine Scheibe bekommen, damit wir uns an deren motorischen Störungen erfreuen können? Wie lustig wäre es doch zu sehen, wie Oma Hilde der Tante Gisela eine Portion Sauerkraut hinterher schleudert und Onkel Horst daneben lachend auf und ab springt? Aber nein, Kontenance bewahren, das wäre ja unmenschlich.

Stimmt. Denn Menschlichkeit definiert sich ja, mittlerweile, anders. Wie unmenschlich wäre es, über andere zu lachen. Vor allem wenn diese schwächer, jünger, kränker sind oder gar ein anderes Geschlecht, andere Hautfarbe oder andere Ansichten als man selbst hat. Nein also bitte. Das wäre doch wirklich unmenschlich.

Menschlich hingegen ist es, Profit aus allem zu schlagen und immer mächtiger sein zu wollen. Egal welches Produkt wir in die Hand nehmen, bei den meisten steht Palmöl, für das es mittlerweile an die hundert verschiedenen Bezeichnungen gibt, ganz oben auf der Inhaltsliste. Zur Gewinnung von Palmöl werden immer größere Mengen an Ölpalmen benötigt. Diese wachsen super im indonesischen Regenwald. Blöd nur, dass da all diese Orang Utans leben. Palmöl ist so schön vielseitig, so billig und so… menschen-notwendig. Also weg mit den Affen. Brände legen, damit Platz entsteht um Ölpalmen zu pflanzen. Ganz schön doof die Affen, klar, da merkt man unsere 2% Überlegenheit, dass die nicht wissen, dass sie besser vor dem Brand gegangen wären. Was haben die sich denn auch als ihren einzigen Lebensraum ausgerechnet das Gebiet ausgesucht, dass der Mensch doch so dringend braucht? Schon egoistisch von den Affen. Wohin sie gehen sollen? Na dahin, wo der Pfeffer wächst, denn was geht uns das an. Wir sind ja nicht verwandt. Man könnte sie natürlich noch einfangen und versklaven, denn seit Michael Jackson und Pippi Langstrumpf hätte doch jeder gerne so ein kleines, süßes Äffchen zu Hause. Mein Haus, meine Frau, mein Affe. Aber noch süßer als Affen ist eben Nutella, auch sehr lecker in Kombination mit Bananen. Quasi ein Win-Win Effekt – mehr Bananen für uns, mehr Platz für die Ölpalmen.

Das Seniorenzentrum soll geschlossen werden wegen des Pflegepersonalmangels. Wie unmenschlich! Jemand muss doch Tante Gisela das Sauerkraut aus den Haaren waschen. Also wirklich.

Wäre die Welt manchmal besser dran, würde es unmenschlicher zugehen und stattdessen affig?