Zwischen Umzugskartons, Papierkram, Arbeitsklamotten, To Do Listen und Sporthöschen

wpid-img_20151010_083411.jpg

Kia Ora liebe „Verfolger“!

Das ist der Neuseeländische Gruß, der von den Maori stammt, und so viel bedeutet wie „möge es dir gutgehen“.   🙂

Es sind noch 40 Tage bis zu meinem Abflug zum anderen Ende der Welt. Die Kompressionsstrümpfe, das Ultraleichtzelt und „der Gremlin* (der Rucksack ,von dem ich bis heute nicht weiß wieviel Liter er fasst, ich tippe auf 35+10) stehen bereit. Noch sind sie umzingelt von Umzugskartons, Flohmarktkisten, Second Hand Boxen und und und, denn in 18 Tagen steht die Nachmieterin auf der Matte. Bis dahin muss ich noch so einiges einpacken, umpacken, wegpacken, für immer entsorgen oder doch noch ein 10. Mal darüber nachdenken, ob ich es noch brauchen kann (dann wohl eher nicht).

Kurze Werbeunterbrechung: Falls jemand eine Waschmaschine benötigt meldet euch! 😉

Warum Neuseeland?

es ist schön weit weg und dazu eines der sichersten Reiseländer der Welt
ich habe den Luxus der Zeit – 3 Monate, da lohnt sich dann der 30- Stunden Trip
– viel Natur und wenig Menschen und viiiiele (lustige) Tiere
ringsherum Meer…..genau das Richtige für das Beachgirl
in Neuseeland ist eine meiner großen Leidenschaften zu Hause: Les Mills
was den nächsten Punkt ergibt: einmal mit den „Großen“ sporteln (oder 2-3-4-mal)

…… ich höre jetzt besser auf sonst wollt ihr noch mit und das geht nicht, denn es kommen ja schon Erika und Summer-Nepomuk mit und das genügt auch völlig (wir haben ein 3-Mann-Zelt).

* der Rucksack heißt Gremlin, weil für ihn die gleichen Regeln gelten:
kein direktes Sonnenlicht (denn ich werde immer ne Notfallschoki griffbereit haben)
er darf nicht nass werden
und ganz wichtig: nicht füttern (sonst brauche ich nen Träger)